Freedom.

2015.10.31 Isle of Wight (Needles)_0030

Eigentlich könnte dieser Artikel auch heißen „Was ich an England wirklich vermissen werde“ aber genau genommen ist das falsch. Das impliziert eine Auflistung, einen Top10 Artikel, meine UK-Favoriten. Subtext spielt eine große Rolle, besonders, wenn es persönlich wird.Natürlich gibt es auch ein paar nüchterne Tatsachen: sonntags einkaufen gehen zu können ist super, London ist eine traumhafte Stadt und auch am Meer zu leben mit dieser Landschaft war eine fantastische Erfahrung. Und ich habe große Sorge, dass mir English Breakfast Tea mit Milch in Deutschland einfach nicht mehr so schmecken wird wie hier. Aber das beschreibt es nicht annähernd, was die letzten drei Monate für mich bedeutet haben.

England war für mich Abenteuer, Auszeit, Erfahrung, Entdeckungsreise, Kulturaustausch, Neuland und so vieles mehr. Es war für mich das erste Mal, dass ich ganz alleine in einem fremdem Land war, ohne Familie, ohne Freunde. Es hat eine ganze Weile gedauert, aber erst kürzlich wurde mir klar, was das wirklich bedeutete und wieviel es mich weitergebracht hat. Denn ich war frei.

Disclaimer vorweg: mein Leben in Deutschland war toll bevor ich nach England gegangen bin und das wird es auch wieder sein, wenn ich wieder zuhause bin. Dennoch hat man seinen üblichen Alltag mit Routinen, Verpflichtungen und Gewohnheiten. Die Menschen in unserem Umfeld kennen uns, wissen, wie wir ticken, haben Erwartungen an uns, bemerken Veränderungen, hinterfragen unser Verhalten. Das muss gar nicht unbedingt was schlechtes sein, aber es sind einfach Dinge, die immer gleich sind und auf irgendeine Art und Weise unser Leben bestimmen.

England war ein neuer Start. Kein Alltag, keine Verpflichtungen, niemand, der sagt „Aber das hast du doch früher nicht gemacht…“. Mein Auslandssemester war die Chance, mich selbst neu zu erfinden, neue Sachen auszuprobieren, anders zu sein. Dinge einfach tun, ohne darüber nachdenken zu müssen, was wohl alle dazu sagen werden. Man überlegt nicht mehr lange, sondern nutzt die Gelegenheit, man wird mutiger, geht neue Wege. Dazu gehören auch neue Freundschaften. Einige Menschen sind mir hier wirklich ans Herz gewachsen und werden auch weiterhin eine Rolle in meinem Leben spielen. Ich hatte die Chance, mir eine zweite Heimat zu schaffen. Und ein Teil von mir wird immer hier bleiben.

Ich habe das Gefühl, mich in den letzten drei Monaten extrem weiterentwickelt zu haben. Ganz anders, als ich es in Deutschland hätte tun können. Es sind Erfahrungen, die mir nie mehr verloren gehen werden und wovon ich weiterhin profitieren werde. Deshalb bin ich wahnsinnig dankbar, dass ich die Möglichkeit dazu hatte. Die Möglichkeit ich zu sein, ein neues ich, mit neuen Features und Facetten, mit neuen Ideen und Gedanken, frischer Wind in meinem Kopf. Germany, be prepared – I will bring some new vibes!

2015.11.01 Isle of Wight (Whitecliff Bay)_0013

Fotos: Tilo Hensel

Schreibe einen Kommentar